WIE ES ZUR GRÜNDUNG DER SCHULE KAM...

Mit dem Eintritt in die 1. Klasse erlebten wir (Eveline und Patrick Amstad) bei unseren Kindern nicht die erhoffte Freude am Lernen, sondern Frust, Trauer, Wut und Enttäuschung. Lernen wollten sie zwar, aber noch viel mehr wollten sie auch spielen. Das Lernen und das Spielen miteinander verbinden, das war ihr tiefes Bedürfnis. Eben: spielend lernen!

Die Gefühle und Bedürfnisse unserer Kinder ernst nehmend, haben wir uns überlegt, welche Alternativen sich uns bieten. Glücklich und dankbar durften wir mit unseren vier Kindern an unserem damals neuen Wohnort Beckenried im Sommer 2019 mit dem Homeschooling starten. 
Für mich (Eveline Amstad) als Mutter und gleichzeitig Lernbegleiterin war es vor allem in der Homeschooling-Anfangszeit eindrücklich zu beobachten, wo die Kinder ihre eigenen Schwerpunkte setzen. Oftmals ging mir in dieser Zeit durch den Kopf: „Wenn Kinder frei entscheiden könnten, würden sie wohl im Bereich „Lernen“ meistens nicht das machen, was wir Erwachsenen für sie vorgedacht haben und als richtig oder wichtig empfinden.“ 


Hierzu ein passendes Zitat von Johannes Conrad (1929-2005):
Wenn ich nur darf, wenn ich soll
aber nie kann, wenn ich will, 
dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will, 
dann mag ich auch, wenn ich soll.
Und dann kann ich auch, wenn ich muss.


Meine täglichen Beobachtungen und die Lernerfahrungen mit unseren Kindern haben die Fragen in meinen Fokus gerückt:

 

Was ist den Kindern wichtig? Was wollen sie wirklich?
Die Antwort der meisten Kinder würde wohl lauten: Spielen!!! Und das nicht nur im Kindergartenalter...

 

Im Alltag mit unseren Kindern sah ich täglich, wie das freudvolle, intrinsisch motivierte Lernen gelingen kann und welche Potentiale in den Kindern stecken. Lässt man ihnen Freiraum und Zeit, so können sie diese Potentiale zur Entfaltung bringen.

„Zeit“ ist für mich eines der Zauberwörter. Gib den Kindern Zeit, um zu forschen, zu entdecken, zu staunen, zu lernen, zu spielen... Zeit, um das zu erarbeiten, für das sie bereit und motiviert sind...

Im Lernalltag erlebte ich so tagtäglich Wunder, die mein Herz erwärmten. Ich habe gelernt darauf zu vertrauen, dass das Lernen im Leben, im Alltag, sprich: überall geschieht!
Immer mehr wurde es mein Wunsch, dass ich dieses unbeschwerte, zu einem grossen Teil selbst bestimmte Lernen auch für andere Kinder ausserhalb unserer Familie möglich machen möchte. Und so kam es zur Gründung der Zeyt ha...Privatschule Beckenried.

An der Zeyt ha... haben die Kinder nebst dem Erarbeiten von konkreten Lehrplan 21 relevanten Lerninhalten viel Zeit für das freie Spiel und das kreative Tun. Denn: Durch das Spiel entdeckt das Kind seine Welt auf Sinn – volle Weise. 
Eines meiner Hauptanliegen ist es, dass die Schülerinnen und Schüler in ihrem eigenen Tempo unterwegs sind. So wie jedes einzelne von ihnen ist, so ist es genau richtig! Jedes Kind an der Zeyt ha... arbeitet individuell an eigenen Inhalten und kommt mit seinen Lernerfahrungen Schritt für Schritt voran.